Fütterung aus der Grossraumraufe


Ab Dezember werden wir alle Boxen mit Grossraumraufen ausstatten.

Nach langer Suche und vielen Tests haben wir die optimale Lösung gefunden, um unseren Pferden eine bestmöglichste Nahrungsaufnahme zu bieten.

 
 

Warum soll ein Pferd lange fressen???

Ein Pferdemagen funktioniert anders als der Magen eines Menschen. Das Pferd ist dazu geschaffen über den ganzen Tag verteilt kleine Mengen Nahrung aufzunehmen. Dazu streifte es früher den größten Teil des Tages durch die Steppe und suchte sich die verbliebenen Grasbüschel. Da das Futterangebot meist begrenzt war, hat es auch nur einen recht kleinen Magen mit einem Fassungsvermögen von 8-16 Liter je nach Pferdegröße. Der Unterschied zu uns Menschen liegt aber hauptsächlich darin, dass der Pferdemagen rund um die Uhr, also 24 Stunden lang, Magensäure bildet um die kärkliche, wenige Nahrung schnell zu verdauen um dadurch schnell Energie für eine evtl. Flucht vor Feinden zu gewinnen. Ist der Magen nun über mehrere Stunden leer, so greift die Magensäure die Magenwände an. Das ist bei uns auch so, wenn wir in Erwartung aufs Essen oder beim Essen zu viel Magensäure produzieren. Und sind wir doch einmal ehrlich, dass fühlt sich aus eigener Erfahrung nicht gut an, oder? Und gesund ist es auch nicht.

Deshalb ist es so wichtig, auch heutzutage, unseren Pferden eine möglichst 24 Stündige, begrenzte Menge, rohfaserreicher Nahrung (z.B. Heu&Stroh) anzubieten.

Was passiert: Beim Kauen der rohfaserreichen Nahrung wird sehr viel Speichel gebildet der Bicarbonat enthält, dieses Bicarbonat sorgt dafür das die Magensäure gepuffert wird. Beim Pferd wird Speichel aber ausschließlich beim Kauen, mechanisch aus der Ohrspeicheldrüse heraus massiert.

Das Ergebnis: Speichel mit viel Bicarbonat puffert die Magensäure und der Magen bleibt gesund!

Darum ist es so wichtig dem Pferd die Möglichkeit zu geben, möglichst lange kleinere Mengen zu fressen bei dem es oft kauen muss. Idealerweise sollte sich das Pferd während des Fressen auch noch möglichst bewegen, da das leichte schaukeln des Pferdebauches in der gemütlichen Bewegung die Darmtätigkeit zusätzlich fördert.

Dieses wäre allerdings nur auf der Weide oder im Offenstall möglich, indem man die Pferde dazu bringt sich an unterschiedlichen Orten das Futter zu beschaffen.

Wichtig: Die Kautätigkeit (von 50-60 Schläge die Minute) löst schon ein Sättigungsgefühl aus, nicht nur der Füllgrad des Magens. Deshalb ist Grobfutter viel, wichtiger als Kraftfutter, weil dies meist nach wenigen Minuten und wenig Kaubewegung schon gefressen worden ist.

Ein kleines Beispiel für Kauzeiten beim Großpferd:

(Quelle: Amt für Ernährung, Fürtsenfeldbruck bei München)

1kg Heu 40-50 Min bei 4l Speichelfluss/kg TM

1kg Hafer 8-15 Min bei 1l Speichlfluss/kgTM

Bei Fütterung mit einer Heuraufe verdoppeln oder verdreifachen sich die Fresszeiten (je nach Pferdetyp).

Einmal die Woche ein frischer Ast zum knabbern ist ebenso eine willkommene Abwechslung und noch dazu gut für die Abnutzung der Zähne.

(z. B. Obstbäume, Tanne, Weide, Haselnuss, Birke)

Das Futter ist heute meist viel zu weich und die Zähne nutzen sich nicht mehr richtig ab. Deshalb sollte auch der Zahnarzt 1x pro Jahr die Zähne kontrollieren um entstandene Haken an den Zähnen zu entfernen. Sie entstehen meißt an den Innen u. Außenseite der Backenzähne und werden mit der Zeit rasiermesserscharf. Dadurch verletzen sich die Pferde beim Kauen immer wieder die Zunge und die Schleimhäute.

Kauen wird damit zur Qual und das Futter wird nicht mehr richtig zermahlen, also bitte auch dieses Beachten!

Aber nun weiter: Welche Vorteile hat jede Partei davon?

Vorteile für den Stallbetreiber:

Nur 1- max. 2x täglich füttern für ein ausreichendes Raufutterangebot. Sehr einfaches, schnelles und bequemes Befüllen bei riesigem Fassungsvermögen und hoher Sicherheit.

Nachträglich in jede Box oder Offenstall einbaubar, egal ob Ecke oder Wand.

Kein Heuverlust mehr durch Heuverteilung des Pferdes (unterscharren) in der Box, keine „Heubox“ mehr!

Kosten und Zeitersparnis.

Optimale Kontrolle der täglichen Heuration als auch der tatsächlich aufgenommenen Heumenge.

Vorteile für den Pferdebesitzer:

Sie sind eine sichere, einfache und stabile Lösung der Raufuttergabe, die einfach von Stall zu Stall mitgenommen werden kann (vorausgesetzt die Raufe gehört Ihnen :-)).

Optimale Kontrolle der täglichen Heuration als auch der tatsächlich aufgenommenen Heumenge. Ein weiterer Vorteil: durch das herauszupfen rutschen die kleineren Heu und Staubpartikel immer weiter nach unten ohne die Pferdelunge zu belasten, gut für Pferde mit Atemwegserkrankungen.

Und es ist wirklich so: Ihr Pferd frisst wesentlich langsamer und ruhiger.

Vorteile für das Pferd:

NatürlicheresFressverhalten von mehreren Stunden.

Eindämmung von Magengeschwüren und Koliken durch zu lange Fresspausen durch Magenübersäuerung.

Weniger Langeweile für Ihr Pferd, mehr Beschäftigung für Ihr Pferd!!!

Durch die längeren Fresszeiten werden Untugenden, wie Koppen, Weben, Krippensetzen und vieles mehr enorm vermindert.