Unser Hof hat im Jahr 2013 Zuwachs erhalten. Neben unseren Pferden und Kleintieren sind unsere Alpakas eingezogen.

Nach einem Auslandsaufenthalt unserer Chefin Rebekka auf einer kanadischen Alpkafarm, ist der Traum endlich Wirklichkeit geworden.

Das Alpaka (Vicugna pacos), auch Pako, ist eine aus den südamerikanischen Anden stammende, domestizierte Kamelform, die vorwiegend ihrer Wolle wegen gezüchtet wird. In Europa wird Alpakawolle bisher eher wenig genutzt. Aufgrund des ruhigen und friedlichen Charakters der Alpakas werden diese in Deutschland in der tiergestützten Therapie eingesetzt. Es gibt zwei Alpakatypen, das Huacaya und das Suri. Sie unterscheiden sich in der Struktur ihrer Faser: Das Huacaya-Alpaka hat eine feine, gleichmäßig gekräuselte Faser (Crimp) und einige Grannenhaare (Deckhaare), die möglichst fein sein sollten. Das Suri-Alpaka hingegen hat keine Kräuselung (Crimp) in der Faser, das Haar bildet gelockte, gerade Strähnen, die am Tier herabhängen. Dadurch wirken Suris oft schmaler als Huacayas.

Quelle: Wikipedia


Lina, Aurora, Blacky, Antonio & Fortuna